Sep 012014
 

Es kommt im Leben schon mal vor, daß einer einen fragt, warum er mit einem anderen befreundet ist, und mit dieser Frage durchaus nicht Interesse, sondern Mißbilligung bekundet. Wenn einer Ärger mit einem hat und nun von der gesamten Welt erwartet, sie möge an diesem Ärger teilnehmen, ist darin eine alte Sehnsucht zum Ausdruck gebracht; nämlich mehr zu können, als man selbst kann. Die eigene Macht endet direkt hinter der eigenen Handlung, man wünscht sich einen Fortgang, ein Wirken über sich hinaus. Warum sollen nicht alle einsehen, was ich eingesehen habe? Continue reading »

Apr 042014
 

Ich hatte eine Weile lang den Ehrgeiz, ein Buch zu schreiben über klassische Fehler oder eristische Kniffe in Diskussionen. Material sollten öffentliche Streits im Web 2.0 sein, vornehmlich über politische Themen. Ich bin von dem Vorhaben abgekommen, weil das Material endlos ist und ich zu anderen Dingen mehr Lust hatte. Hinzu kommt, daß die wirklich bemerkenswerten Klassiker fehlerhafter bzw. eristischer Figuren – etwa die petitio principii, die self-fulfilling prophecy, das hysteron proteron oder die conversio simplex – längst im Bewußtsein der Allgemeinheit angelangt sind. Diese Fehler werden tatsächlich nur von Dummköpfen begangen und von jedem halbwegs Befugten sogleich erkannt.

Einer jener Klassiker aber scheint mir bislang nicht hinreichend bewußt und nicht selten auch von klugen Köpfen in Gebrauch genommen zu sein. Ich meine die Verwechslung von Name und Begriff. Die ist nach meiner Beobachtung eine der häufigsten Fehlerquellen für gescheiterte Diskussionen insgesamt. Ich bin vor einiger Zeit bei William von Ockham auf eine Continue reading »

Apr 032014
 

Das Genie ist immer kreativ. Was es auch in die Finger bekommt, es macht etwas daraus. Es macht aus wenig viel; es kann gar nicht anders. Deswegen wirkt es immer viel gebildeter, als es eigentlich ist, und kann dabei nie so gebildet sein, wie es gerne wäre.

Die Fähigkeit, die das Genie zum Genie macht, nennt sich Sagazität. Das ist das Vermögen, in eine fremde Materie einzutauchen und ziemlich schnell die Hauptpunkte an der erkennen zu können. Bildung und Erkenntnis sind nach meiner Erfahrung gegenläufig. Bildung ist Aufnehmen von Material. Erkenntnis ist Verarbeiten von Material. Wer aus wenig Material viel machen kann, den schläfert das Aufnehmen schnell ein. Der kann keine Stunden und Aberstunden jeden Tag philosophische Werke konspektieren und lesen bis zum Einschlafen. Der ist nach einer Seite schon so voller Gedanken, daß er schreiben muß, schreiben und schreiben. Das Hirn will unablässig Theorie hervorbringen, das hindert ihn daran, welche aufzunehmen. Continue reading »

Mrz 262014
 

 

Das klassische Streben nach einer Gattungsordnung und ihre rational begründete Dekonstruktion

Peter Hacks und Gérard Genette1

 

Vor drei Jahren habe ich den Versuch unternommen, das zu umreißen, was den Begriff der Klassik bei Peter Hacks ausmacht, und dabei die unbewiesene Behauptung aufgestellt, daß Hacksens Beschäftigung mit der Gattungstheorie weniger im Zusammenhang mit der Installation seines klassischen Credos zu sehen ist als vielmehr mit dessen Verteidigung gegen einen als bedrohlich wahrgenommenen Zeitgeist, der von Hacks in dem Codewort Romantik zusammengefaßt wurde.2 Ich will diese These auch heute nicht beweisen, denn sie ist nicht beweisbar, aber ich will sie ein wenig mit Material unterfüttern und damit vielleicht ermöglichen, daß sie von einer anderen Seite her beleuchtet werden kann. So soll sich die Reichweite der Hacksschen Gattungstheorie zeigen, und das erledigt, möchte ich – denn jedes Licht wirft Schatten – einen Blick hinüber werfen zu Gérard Genette und dessen Wiederbelebung der aristotelischen Kategorien. – Durchaus nicht, weil das Zusammenbringen Continue reading »

  1. Vortrag, gehalten am 2. November 2013 im Berliner Magnus-Haus; abgedruckt in: Die Götter arbeitslos gemacht. Peter Hacks und die Klassik. Sechste wissenschaftliche Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft, hrsg. v. Kai Köhler, Berlin 2014, S. 26–46. []
  2. Selbst auf den Schultern der Gegner. Der Klassik-Begriff von Peter Hacks im Umriß, in: Topos 34 (2010), S. 33–51, hier: S. 44f. []
Feb 182014
 

In den Wochendbeilagen der jungen Welt führt Reinhard Jellen eines seiner rübensirupzähen Standgerichte in mehreren Teilen durch. Das Opfer diesmal, sehr löblich, Markus Gabriel. Allerdings schafft Jellen es, noch hinter den zurückzufallen. Die sicher dringende Dekonstruktion jener merkwürdigen Ansichten Gabriels, die von Presse und Eigenwerbung in kraftmeierischer Anmaßung als neu und revolutionär bezeichnet wurden, sollte auf einem Niveau vonstatten gehen, das dem Gegenstand zumindest ebenbürtig ist. Jellen, man kennt ihn, tut genau das, was er Gabriel vorwirft, nämlich »aus sämtlichen Positionen, die ihm nicht passen, einen Popanz« zu zimmern. Mehrfach wiederholt er den ziemlich ausgebrannten Witz vom Idealisten, der sich im Alltag, z.B. beim Überqueren der Autobahn, sehr wohl wie ein Materialist verhalte. Da paßt es auch ins Bild, daß Jellen ernstlich glaubt, mit der Bibel des gemeinen Menschenverstands, Lenins »Materialismus und Empiriokritizismus«, gegen Gabriels Ansatz etwas ausrichten zu können. Dieses Buch, gewiß nicht Continue reading »

Feb 142014
 

Homophobie und Naturrecht

Matthias Matussek hat öffentlich eingestanden, dass er krank ist.[1] Seine Diagnose: Homophobie. Behandeln lassen will er sich einstweilen nicht und erweckt vielmehr den Anschein, als hielte er sein Geständnis für einen Akt der Zivilcourage. Wie alle, deren Treiben um der Pose willen ist, verrät er dabei mehr, als er verraten will. Sein Text ist zunächst ein klares Bekenntnis, hernach gezielte Provokation des Betriebs, zugleich begrifflicher Wirrwarr und schließlich unkontrollierte Entladung von Abscheu und Vorurteilen. Es ist ekelhaft, aber kaum überraschend. Was will man auch erwarten von einem erwachsenen, nahezu alten Menschen, der von jener Weltgestalt, die Bur Malottke immerhin noch »dieses höhere Wesen, das wir verehren« genannt hat, stets als dem »lieben Gott« spricht, ganz so, als komme er eben mit frisch hochgezogenen Kniekehlenwischern aus der Sakristei, den tief befriedigten Blick des Vikars im Nacken. Continue reading »

Feb 052014
 

Klassik, durchaus ein historisches Phänomen, ist zugleich eine Art, die Welt zu begreifen, und daher über ihr Vorhandensein hinaus maßgeblich. Es bedarf nicht notwendig einer klassischen Lage oder der Herstellung klassischer Kunstwerke, um die Idee der Klassik, in Gestalt des klassischen Denkens nämlich, zu erhalten. Klassik zeugt sich fort im Urteil, was ja auch eine Art des Betreibens ist.

Die Elemente der Klassik sind bekannt: Affirmation, Aufhebung der Tradition, Idealismus und Vermittlung. Das klassische Denken ist affirmativ in dem Sinne, daß es nicht bei der Verneinung des Üblen stehenbleibt, sondern Negationen als bestimmte setzt, und nur in der konkreten Entgegensetzung Zufriedenheit erhält. Es bricht daher auf eine Weise mit der Tradition, die zugleich eine Art Fortsetzung derselben ist. Sein Zugriff auf die Welt ist spekulativ, und es glaubt an die Möglichkeit, mittels Continue reading »

Dez 312013
 

Das Begreifen von Theorien, die man nicht selbst ersonnen hat, läßt sich dem Betreten eines unbekannten Raums vergleichen. Räume haben es an sich, daß sie sich von innen besser beurteilen lassen als von außen. Von außen her mag man ihren Standort, vielleicht auch ihre Ausdehnung besser einschätzen können, doch was und zu welchem Zweck sie sind, auch, wie gut sie diesen Zweck erfüllen, erkennt man an dem, was in ihnen enthalten ist, und das wieder läßt sich nur sehen, wenn man sie betreten hat.

Zum Betreten eines Raumes bedarf es einer Tür, und da die meisten Türen Schlösser haben, wird man auch einen Schlüssel brauchen. In aller Regel befindet sich dieser Schlüssel aber in dem Raum, den er öffnen soll, so daß die Erstbegehung in aller Regel als Einbruch vonstatten gehen muß, und man kann von Glück sagen, wenn man bloß die Tür und nicht gleich eine Wand aufbrechen muß. Continue reading »

Aug 172013
 

 

für Johannes Zuber,
dessen letzten Rat ich hiermit
befolge

 

Das Leben hat nur eine Richtung: die auf sein Ende. Der Tod folglich bestimmt das ganze Leben und muß doch, damit er das kann, außer dem Leben sein. Es stirbt der Mensch, solang er lebt. Und nur solange er stirbt, lebt er.

Der Tod wird gedacht als Verlust. Mord zum Beispiel ist, wenn einer einem die restliche Zeit stiehlt. Wer einem anderen Zeit stiehlt, folglich, mordet in Raten. Wer mir Zeit stiehlt, ist mein Feind.

Aber dagegen spricht: Das Leben wird mit Lebensjahren bezahlt. Wo ein Leben endet, wurde eine Rechnung beglichen. Am Ende des Lebens steht auf der Habenseite 1 Leben und auf der Sollseite 1 Lebenszeit. Der Tod ist Continue reading »

Jul 222013
 

Von allen Denkern, auf die es ankommt, ist Leibniz uns heute am fremdesten. Kein Denker folglich, der Beihilfe zur Transformation nötiger hätte als eben Leibniz. Was zwischen Leibniz und der Gegenwart liegt, ist mehr als nur die theologische Form, mit der sein Denken stark verbunden ist. Mehr mithin als jene unglaubliche Fülle an zeitlicher Denk- und Entwicklungsleistung – von der Mathematik bis zur Linguistik, Jurisprudenz bis Historiographie, Kameralistik bis Ingenieurwissenschaft –, die das Kerngeschäft dieses Philosophen zu verdecken droht, wie es ein barockes Gewand mit dem Körper der Venus von Milo täte. Der nackte Leibniz gleicht aber Continue reading »

Mai 212013
 

Ich schätze Ockham sehr, aber sein Rasiermesser ist nichts anderes als die Einführung von Bauernregeln in die Erkenntnistheorie. Es gibt tatsächlich keinen logisch zwingenden Grund, aus dem die Einfachheit der Kompliziertheit vorzuziehen sei. In der Epistemologie interessiert nicht, auf wie umständliche Weise eine Erkenntnis erlangt wird, solange sie nur erlangt wird. Das Rasiermesser spielt mit dem gemeinen Menschenverstand und dessen Ressentiment gegen das Komplexe. Da ist immer dieser Glaube, daß jede Wahrheit ganz einfach ausgedrückt werden kann, und das ist nichts anderes, als daß der Maßstab für das, was wahr ist, vom Objekt in das Subjekt verschoben wird.

Zugleich – auch wahr nämlich, aber dem ersten Argument ganz entgegengesetzt – muß man berücksichtigen, daß in der Philosophie wie in jeder anderen geistigen Disziplin die Erkenntnis wesentlich an die Form gebunden ist. Und wenn zwei Philosophen dasselbe mit unterschiedlichen Formen sagen, ist es schon nicht mehr dasselbe. Die Form hat selbst eine Bedeutung, ein Vermögen, weitere Erkenntnisse nach Continue reading »

Jan 112013
 

 

Zur Struktur des Ideal-Begriffs von Peter Hacks1

 

Ich bin die Saat im Winter, die im Dunkel wohnet.
Ihr kommt wohl noch dahinter, daß Erwartung lohnet.
Und lieg ich tief verborgen, bleib ich nicht verschwunden.
Der hoffen kann auf morgen, hat mich schon gefunden.

aus »Numa«

 

Mein Vortrag heißt »Die Landkarte und die Landschaft«. Ich hätte ihn aber auch gut »Wenn der Herrgott net will, nutzt es goar nix« oder »Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk« nennen können. Es liefe aufs gleiche hinaus: auf das Verhältnis, das das menschliche Wollen zu den Bedingungen, unter denen es umgesetzt werden muß, besitzt, auf den alten Kampf zwischen Ideal und Wirklichkeit. Es gibt zu diesem Kampf seit je drei Meinungen: das Ideal habe recht, die Wirklichkeit habe recht, beide haben unrecht. Die letzte ist die, auf die es ankommt. So zumindest Continue reading »

  1. Vortrag, gehalten am 3. November 2012 im Berliner Magnus-Haus; abgedruckt in: Gute Leute sind überall gut. Fünfte wissenschaftliche Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft, hrsg. v. Kai Köhler, Berlin 2013. []
Jul 072011
 

.

Der Klassik-Begriff von Peter Hacks im Umriß1

.

Das Ende der Deutschen Klassik, das sich irgendwann zwischen der ersten Nummer des Athenäum und dem Tod Goethes vollzog, kann von verschiedenen Seiten her begriffen werden. Es läßt sich als Ergebnis des heraufziehenden Kapitalismus beschreiben, als Resignation einer jungen Generation gegenüber einer gefühlten Unüberbietbarkeit der klassischen Periode oder als Verzweiflung des einzelnen Subjekts, das sich mit der in der Moderne zunehmenden Freiheit auch zunehmend seiner Möglichkeiten, auf die Welt zu wirken, beraubt sieht. Der Gründe sind viele, und soweit ich sehe, ist das einzige, was am Untergang der Klassik wirklich ganz unschuldig ist, ausgerechnet jenes Ereignis, dem man am häufigsten die Schuld daran gegeben hat: die Erfindung der Dampflok. Von welcher Continue reading »

  1. zuerst erschienen: Topos. Internationale Beiträge zur dialektischen Theorie 34 (2010), S. 33–51. []
Jun 232010
 

Hintergrund und Gehalt von Hegels Vorrede zu den »Grundlinien der Philosophie des Rechts«.1

I.

Als Hegel am 25. Juni 1820 an der Vorrede zu seinen »Grundlinien der Philosophie des Rechts« den letzten Federstrich tat, war Preußen noch in großer Aufregung. Ein paar Wochen zuvor, am 5. Mai, war Carl Ludwig Sand für die Ermordung des Dramatikers Kotzebue hingerichtet worden. Die Karlsbader Beschlüsse entfalteten ihre Wirksamkeit insbesondere in Preußen. An den »Grundlinien« hatte Hegel vermutlich seit Frühjahr 1819 gearbeitet; der erste Hinweis auf das Vorhaben findet sich in einem Brief an Niethammer vom 26. März 1819, drei Tage nach Continue reading »

  1. erschienen in: http://www.felix-bartels.de/wp-content/uploads/2010/06/Weltgeist-in-der-Defensive.pdf (Teil I) & http://www.felix-bartels.de/wp-content/uploads/2010/06/Zum-Begriff-befreit.pdf (Teil II). []
Dez 132009
 

In der Frage, was einen guten Dialog ausmache, steckt zugleich die Frage, woran ein schlechter Dialog kenntlich sei. Ein schlechter Dialog ist einer, dessen Inhalt auch in anderer Form, z.B. in linearer Rede oder in einem Traktat hätte ausgestellt werden können. Wenn, was in einem Dialog verhandelt wird, nicht notwendig in Dialogform verhandelt werden mußte, muß der Dialog als schlecht gelten, gleich wie unterhaltsam, kunstvoll, gedankentief oder originell er im übrigen ist.

Ein guter Dialog kann sich nur dort entwickeln, wo eine geeignete Ausgangslage vorliegt. Eine solche sehe ich allein gegeben, wenn die Positionen aller Teilnehmer, die in einem Dialog aufeinandertreffen, so beschaffen sind, daß erstens keine von ihnen selbst die höchstmögliche Erkenntnis bereits enthält, gedankliche Totalität herzustellen also durchaus erst Aufgabe des lebendigen Dialogverlaufs ist, und wenn sie zweitens einander auf eine solche Art begegnen, daß eine produktive Steigerung über die einzelnen Positionen der Teilnehmer hinaus möglich ist.

Die erste Bedingung ist wichtig, weil in dem Fall, in dem Continue reading »